Gesundheit

Zum Berufsfeld Gesundheit gehören die Berufe:

• Medizinische/r Fachangestelle/r (MFA)
• Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (ZFA)
Ausschließlich in Tagesform beschult.

Im Berufsfeld Gesundheit werden an den BBS Cuxhaven zur Zeit ca. 80 junge Frauen in  Ausbildungsberufen beschult.

Die in jüngster Vergangenheit geänderten  Berufsbezeichnungen machen den anspruchsvollen Aufgabenbereich der MFAs und ZFAs deutlich, die neben soliden medizinischen Grundkenntnissen die Fähigkeit zur Organisation aller mit der Praxis verbundenen kaufmännischen Aufgaben erlernen müssen und die – als vielleicht wichtigste Aufgabe – den Patientinnen und Patienten aufmerksame und kompetente Ansprechpartner/innen sein müssen.

Medizinische/r Fachangestellte/r (MFA)

Einer der begehrtesten Frauen-Ausbildungsberufe wird seit nunmehr fast vierzig Jahren an den BBS Cuxhaven beschult.

In den letzten Jahren hat sich das ehemalige Berufsbild der Arzthelferin hin zur Medizinischen Fachangestellten verändert. Die MFA stellt nicht nur das Bindeglied zwischen Arzt/Ärztin und Patient/Patientin dar, sie ist auch als Praxismanagerin zu verstehen, die die verwaltungstechnischen, kaufmännischen, technischen und rechnerischen Abläufe in der Praxis fachkompetent bewältigt.

Freude am Umgang mit unterschiedlichsten Menschen, Lernbereitschaft und medizinisch-technisches Interesse sowie Belastungsfähigkeit, Verantwortlichkeit und Flexibilität sind Voraussetzungen, um diesen Beruf erfolgreich erlernen zu können. Im Landkreis Cuxhaven finden sich viele Arztpraxen der verschiedensten Fachrichtungen, die die Ausbildung zur MFA in Zusammenarbeit mit den BBS Cuxhaven ermöglichen.

Die Ausbildung erstreckt sich über drei Jahre. Zwei Berufsschultage ergeben sich im 1. Lehrjahr (Di. und Do.), ein Berufsschultag findet im 2. Lehrjahr statt, nämlich am Montag und im 3. Lehrjahr kommen die Azubis dann am Mittwoch in die BBS Cuxhaven (so fehlt die Auszubildende praktisch nur noch einen halben Tag im Betrieb, da die meisten Arztpraxen Mittwoch nachmittags geschlossen haben). Inhaltlich wird der zu vermittelnde Stoff in Lernfeldern erteilt, die fachliche Inhalte der Medizin, Wirtschaftslehre, Abrechnung, Politik, Deutsch, Englisch und Bürokommunikation beinhalten.

Für die fachkompetente Beschulung stehen an den BBS eine Reihe von Lehrern und Lehrer innen zur Verfügung, die sich stets auf neue Auszubildende freuen und diese gerne vom Anfang bis zum Ende der Ausbildung begleiten.

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (ZFA)

Die Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) ist das Bindeglied zwischen Zahnarzt und Patient. Der Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System, das heißt in der Zahnarztpraxis und in der Berufsschule. Sie dauert in der Regel drei Jahre. Je nach Schulleistung oder Vorbildung kann die Ausbildungszeit auf Antrag verkürzt werden. Vor allem Organisation und Kommunikation spielen eine große Rolle. Nach der Ausbildung gibt es mittlerweile in allen Gebieten viele Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung.

Seit der Neuordnung des Berufes im Jahr 2001 haben sich auch die Ausbildungsinhalte geändert. Weitgehende medizinische Kenntnisse und Verwaltungskenntnisse wer-den meist erst durch Spezialisierung in einem Bereich erlangt. Dafür wurden die Bereiche Kommunikation und Qualitätsmanagement erweitert. Zahnmedizinische Fachangestellte sind in der medizinischen Assistenz und in den Bereichen Prophylaxe, Praxisorganisation und -verwaltung tätig. Sie betreuen Patienten vor, während und nach der Behandlung und assistieren dem Zahnarzt bei der Behandlung. Sie führen Hygienemaßnahmen durch, wirken bei der Erstellung von Röntgenaufnahmen mit, erklären Patienten die Möglichkeiten der Karies- und Parodontalprophylaxe oder leiten sie zur Mundhygiene an. Auch Aufgaben wie die Dokumentation von Behandlungsabläufen, die Erfassung erbrachter Leistungen für die Abrechnung, die Organisation von Praxisabläufen, Terminplanung oder das Erledigen des Schriftverkehrs gehören zu ihrem Arbeitsalltag.

In der Berufsschule wird die praktische Ausbildung in 13 Lernfeldern unterstützt und theoretisch vertieft. Anhand von praktischen Lernsituationen und Fallbeispielen werden die vorgeschriebenen Inhalte erarbeitet. Darüber hinaus werden durch eine methodische Vielfalt und viel selbstständiges Arbeiten auch Sozialkompetenz und Teamfähigkeit gefördert. Jedes Jahr präsentieren die Auszubildenden ihren Beruf auf der Berufsfindungsmesse „Flagge zeigen“. Insgesamt wird den angehenden Zahnmedizinischen Fachangestellten ein differenziertes Grundwissen vermittelt, das für breit gefächerte Aufgabenfelder qualifiziert.

Ansprechpartner: Herr Studiendirektor Krillke