Wie entstehen eigentlich Fischstäbchen?

Wie entstehen eigentlich Fischstäbchen?

13. Klasse des Beruflichen Gymnasiums Technik der BBS-Cuxhaven besucht Frozen Fish International in Bremerhaven: Interessanter Einblick in die Produktion von Fischstäben. Sie sind klein, eckig und zählen zu den Lieblingsspeisen der Deutschen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Das jeder sicher schon einmal ein „Fischstäbchen“ auf dem Teller hatte, das war auch die einstimmige Meinung der Schüler des Beruflichen Gymnasium Technik der Berufsbildenden Schulen Cuxhaven. Was aber die wenigsten der Schüler wussten ist, dass die grätenlosen Fischfilets vornehmlich in Bremerhaven hergestellt werden. Die Firma Frozen Fish International, ein Unternehmen, das zu Iglo gehört, ist eine der größten Produktionsstätten in Bremerhaven und ermöglichte den Cuxhavener Jugendlichen einen Einblick in das Herstellungsverfahren des Verkaufsschlagers.

Die Besuchergruppe der BBS-Cuxhaven mit den Mitarbeitern

von FFI v.r. Ben Schaefer, Abteilungsleiter Johannes von Glahn und Jens Sablowski (vorn r.)

 

 

Wie das Fertigprodukt hergestellt wird, von der Rohware bis zur Auslieferung des Produktes, wurde den Schülern und ihren Lehrkräften, Ralf Biallas, Eide Sielken und Marko Schaffer, in einer ausführlichen Werksbesichtigung in einer der größten Tiefkühlfischfabriken der Welt erklärt. Vor Ort nahmen sich der Leiter der elektrischen Instandhaltung, Jens Sablowski sowie der Ausbilder im Bereich Kältetechnik, Ben Schaefer, ausgiebig Zeit, um vor allem die hochmodernen technischen Prozesse im Produktionsablauf von Fischstäbchen, Schlemmerfiletsund Co. zu erläutern.

Nachhaltigkeit, Optimierung von Herstellungsverfahren und Hygiene- und Sicherheitsvorschriften wurden dabei von den Mitarbeitern ausführlich erklärt. Zudem bekamen die angehenden Abiturienten aus dem Fachbereich Mechatronik einen Einblick in die Ausbildungswerkstätten des Betriebes. Dass die Schüler der BBS-Cuxhaven hervorragend auf eine technischeAusbildung vorbereitet werden, wurde deutlich, als ein Erfahrungsaustausch mit einem Auszubildenden stattfand. Henrik Janovsky, der sein Abitur im Fachbereich Mechatronik vor einem Jahr an der BBS-Cuxhaven erfolgreich abschloss, absolviert derzeit eine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierung und machte deutlich, wie positiv sich seine bereits erworbenen Vorkenntnisse auf die Ausbildung auswirken. Zum Ende der Werksbesichtigung begrüßte der technische Leiter des Unternehmens, Johannes von Glahn, die Besuchergruppe aus Cuxhaven. Hier bekamen die Jugendlichen nochmals die Gelegenheit, Fragen zu Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen bei Frozen Fish International direkt an den Abteilungsleiter zu richten. Anforderungen in Berufen wie Elektroniker für Automatisierungstechnik oder Mechatroniker für Kältetechnik wurden dabei nochmals ausführlich dargelegt. Abgerundet wurde der Firmenbesuch mit einer ausgiebigen Verkostung hauseigener Fischprodukte. Bei Fischstäbchen und Schlemmerfilets ließen die Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter die sehr interessante Werksbesichtigung Revue passieren. Die von der BBS-Cuxhaven erstmals durchgeführte Exkursion in Zusammenarbeit mit Frozen Fish International soll auf jeden Fall wiederholt werden, da waren sich alle Verantwortlichen einig.

Außerschulische Lernorte in den Unterricht einzubeziehen, den Kontakt zu Betrieben in der Region zu festigen und den Schülerinnen und Schülern außergewöhnliche Einblicke in Unternehmen zu ermöglichen, ist in vielen Bereichen der BBS-Cuxhaven aufgrund eines hervorragenden Netzwerkes zu Handwerk und Industrie möglich. Jungen Menschen Ausbildungschancen aufzuzeigen und den direkten Kontakt zu Ausbildern herzustellen, wird auch zukünftig immer wieder im Unterricht berücksichtigt werden.